Introducing „Geomapedia“

Heute ist Geomapedia online gegangen – erst einmal in einer Beta-Phase. Noch sieht die Oberfläche spartanisch aus, aber die Grundfunktionalität ist schon einmal verfügbar: Geomapedia ist ein Weltatlas interessanter Orte, zusammengestellt anhand von geocodierten Artikeln der Wikipedia-Community. Die Zusammenstellung soll zum Herumstöbern und lesen einladen.

Zu jedem Eintrag werden Längen- und Breitengrad angezeigt, der Ort wird auf einer Weltkarte ausgewiesen und Luftaufnahmen sowie eine Straßenkarte dargestellt. In einem umfassenden Stichwortindex ist die Suche nach indexierten Einträgen möglich. Aktuell enthält die Geomapedia über 8000 Einträge.

Weitere Funktionen sind schon in der Pipeline aber noch nicht „reif“ für den Probebetrieb.

Ich freue mich über Feedback und Vorschläge!

Zum Lesen empfohlen: „Four Destructive Myths Most Companies Still Live By“

Recht hat der Mann. Tony Schwartz beschreibt vier „Anti-Pattern“ aus dem Unternehmensalltag:

  • Myth #1: Multitasking is critical in a world of infinite demand.
  • Myth #2: A little bit of anxiety helps us perform better.
  • Myth #3: Creativity is genetically inherited, and it’s impossible to teach.
  • Myth #4: The best way to get more work done is to work longer hours.
Jeder Ansatz eigentlich selbstverständlich ein Irrweg – und doch wird es immer wieder anders gelebt: Four Destructive Myths Most Companies Still Live By.

JSR-666: SchrödingerException

Nicht ganz ernst gemeint und trotzdem lesenwert folgender Beitrag zum JSR-666, der die Einführung einer SchrödingerException vorschlägt. Eine Kurzbeschreibung charakterisiert das Verhalten der Exception wie folgt:

SchrödingerException instances will be of indeterminate type until they are first accessed in such a way as their type must be explicitly decided one way or another. At that point, the exception will „collapse“ into one or other of the provided exception types.“

Mehr dazu gibt es hier.

iPad – First Contact

Gestern hatte ich die erste Gelegenheit, mir ein iPad persönlich anzusehen und anzufassen. Bei aller Skepsis bezüglich der diversen bekannten und oft aufgezählten technischen Beschränkungen habe ich nicht genug Phantasie, um mir vorzustellen, dass das Gerät kein Bombenerfolg wird.